Geocachen auf Usedom

 

Meine Lieblingsinsel Usedom ist ein Paradies für Geocacher. Die Geschichte und die Schönheit der Insel spiegeln sich in den Caches, die hier versteckt sind, wieder. Die Cacheverstecke sind wirklich gut gewählt und die Qualität der Dosen mit samt den Koordinaten sind Oberklasse! Es macht Spaß, nicht nur auf der Insel zu urlauben, man lernt die Insel wirklich erst durch das Geocachen richtig kennen. Angefangen habe ich mit der Dosensuche in Zempin beim Alten Fischerdorf Zempin GCZ4Z8, UNS OLLE SCHAUL GC2J3HE und natürlich den Cache Zempin - Angelhafen GC1MHDG, der idyllischer nicht liegen kann. Und so arbeitete ich mich langsam zu den vielen Caches rund um Zempin vor.

 

 

Als Fan der Cache-Serie: Gotteshäuser kam ich natürlich auch auf Usedom voll auf meine Kosten. Die Evangelische Kirche in Koserow GCZVVQ und die Evangelische Kirche in Morgenitz GCZVVB sind ein Besuch wert. Einige Caches führten mich aber auch an Orte zum Staunen und Verweilen. Die Welt der Erfindungen GCZVVB hat mir sehr gefallen und wenn Ihr schon mal auf der Route seid, dann verpasst nicht die Letterbox ... GC5NCZY. Hier kann man gemütlich relaxen nach einer anstrengenden Cachetour. Ein schöner Ort.

 

 

Wer an der Geschichte der Insel und damit am Kraftwerk der ehemaligen Heeresversuchsanstalt - dem größten technischen Denkmal Mecklenburg-Vorpommerns - nicht vorbeikommt, bekommt in Peenemünde auch ein paar sehr schöne Caches präsentiert. Die Usedom - Raketenspuren ist eine interessante Serie, wobei mir hier GC10XMG und GCV0BJ wirklich gut gefallen haben. Auf dem Weg zu Die Bunker in den Peenewiesen GC3XMX2 kommt man an noch so manch schönem Versteck vorbei. Diese Wanderung immer am Wasser lang ist nicht langweilig und man wird mit einigen Informationen zu Peenemünde versorgt. Lustig fand ich den Cache Abgeladen und vergessen GC5JHA2, der sich gar nicht so einfach finden ließ.

 

 

Auch auf den Promenaden der Insel gibt es Einiges zu Suchen und zu Finden. Für Usedom - Seebrücke Zinnowitz GC13371 brauchte ich mehrere Anläufe. Letzendlich konnte ich das Döschen bei strömenden Regen im Juni 2015 endlich aus dem Versteck holen. Wenn die Sonne scheint, ist es fast unmöglich, zu loggen. Der Amtlicher Traditional GC6H097 machte mir auch große Sorgen. Auch hier war ich schon mehrere Male vor Ort und hatte überhaupt keine Vorstellung. Beim letzten Besuch hatte ich Mister Magic mit, der Caches aus Verstecken herauszaubert und Logbücher aus dem Ärmel schüttelt. Das war mega magic! Die verschwundene Windmühle GC1D1XJ konnte ich nach Recherchen allein gut finden. Fragt mal einen Einheimischen nach diesem Objekt, das kennt hier tatsächlich keiner! Der Besuch der Koserower Salzhütten GC4RD2J ist Programm, da muss ich nicht viel schreiben. Hier gibts wirklich das Beste vom Fisch auf dem Tisch. Müsst Ihr mal probieren!

 

 

Kiek över! GC5CWV9 habe ich leider immer noch nicht gefunden. Wahrscheinlich suche ich hier immer an der falschen Stelle oder das Wetter passt nicht. Manchmal hat man ja solche Tage, wo sich die Dosen einfach nicht zeigen wollen. Aber ich hoffe, dass ich nächstes Jahr im Sommer noch einmal die Möglichkeit habe, hier zu suchen. Wer Earth-Caches mag, den kann ich die Usedomer Findlinge GC2EV9E empfehlen. Dieser Steingarten ist wirklich schön und das abarbeiten der Aufgabe geht nicht schwer von der Hand. Solche Caches, wie Du gehst die Promenade entlang... GC6410Q besuche ich gern, weil ich den Blick über die Düne zur Ostsee immer wieder genieße.

 

 

Swinemünde habe ich inzwischen auch fürs Geocachen entdeckt. Beim Kapitanat Portu / Hafenamt GC3RAYM wurde ich dieses Jahr endlich fündig. Der wieza cisnien / Wasserturm GC59QTT fühlt sich nicht nur an wie ein toller Lost Place. Und ein Besuch bei Fort Aniola / Engelsburg GC3R3ZB gehört einfach dazu. Auch hier ist geschichtlich viel zu verinnerlichen. Diese Festungen an der Küste sind schon sehenswert. Hübsch gemacht ist Drzewo Szczescia / Der Glücksbaum GC46KFD, der mich auf die neue Promenade in Swinemünde geführt hat. Hier kann man wunderbar bummeln gehen und sich in einem der Bistros mit Grillfisch versorgen. Besser gehts nicht!

 

 

Ist man von Ahlbeck nach Kamminke unterwegs, kommt man an alleilei Dosen vorbei. Da man sie nicht alle mit einem Male haben kann, hatte ich mir zwei herausgepickt, die mir beim Rätseln schon Freude bereiteten. Fliege hoch, Fliege weit GC51DVZ und Klassiker: Faust GC5G855 hatten es mir angetan. Am Flugplatz war leider nicht viel los, dafür hatte ich hier Ruhe beim Suchen. In der Klassikerstadt Weimar geboren und so oft auf Goethes Spuren unterwegs, so dass das Rätsel um Faust ein "Muss" für mich war. Gelöst hatte ich es schnell, die Gretchenfrage ist wohl bekannt. Einen sehenswerten Platz hat der Cache Wer oder was bin ich? GC5D9D9. Dieses Döschen sollte man nicht links liegen lassen. Es ist herrlich vor Ort.

 

 

Bevor man die Insel in Richtung Anklam verlässt, kommt man an der Brücke Karnin GC3D0VF vorbei. Auch dieser Brücke wurde ein Döschen gewidmet, welches bei der Suche so Manchem ein graues Haar gekostet hat. So erzählten es die Cacher vor Ort. Ich hatte Glück, denn ich war mit einer absoluten Spürnase für ausgefallene, verflixt nochmal gut getarnte Cacheverstecke unterwegs. Das war ein gutes Gefühl. Verlasst Ihr die Insel über Wolgast, dann empfehle ich Euch einen Zwischenstopp an der Letterbox Wolgast GC59BQB. Sie ist echt ein kleines Highlight, versprochen!